Keywords gelten bei professioneller Suchmaschinenoptimierung als Überbegriff für Maßnahmen der Onpageoptimierung wie das Festlegen und Optimieren von Schlüsselwörtern einer Website, für welche diese idealerweise ranken soll.

Was sind Keywords eigentlich?

Suchmaschinen-Benutzer verwenden je nach Art der Suche einen oder mehrere Suchbegriffe um Ihr Suchziel zu beschreiben. Suchmaschinen wie Google wenden daraufhin verschiedene Algorithmen an, um passende Suchergebnisse (SERPs) zu präsentieren. Ein Kriterium (Rankingfaktor) ist dabei, ob eines der bei der Suche verwendeten Wörter auf der Seite vorkommt. Diese Such-Wörter werden Keywords genannt. Website-Betreiber haben nun im Rahmen der Suchmaschinenoptimierung die Möglichkeit, ihre Seite (oder Unterseiten) für bestimmte Wörter zu optimieren. Im Idealfall verbessert sich so die Platzierung der Website bei der Suche nach dem entsprechenden Keyword. Die Folge sind mehr Website-Besucher.

Was bedeuten Longtail und Money?

Schlüsselwörter werden je nach Länge und Inhalt in verschiedene Arten unterteilt. Bei der Länge unterscheidet man grundsätzlich zwischen zwei Varianten:

Shorthead Keywords
Dabei handelt es sich meist um nur ein Wort das den Kern der Suchanfrage definiert (z.B. „Onlinemarketing“). Sie werden häufig gesucht und sind meist hart umkämpft.
Longtail Keywords
Eine Kombination von mehreren Wörtern bis hin zu ganzen Sätzen (z.B. „Onlinemarketing Agentur Tirol“). Sie weißen oft ein niedrigeres Suchvolumen auf als Shortheads und sind entsprechend einfacher zu besetzen. Typische Longtail Suchanfragen sind z.B. W-Fragen („Wer…“, „Was…“).

Der Inhalt der Keywords wird grob in folgende Kategorien unterteilt:

Brand Keywords
Die Suchanfrage beinhaltet die Marke des Unternehmens oder der Website. Dabei sind auch Abwandlungen und Longtails möglich. Als Beispiel: „Firma X“, „Firma-X.de“ oder „FirmaX Bewertungen“.
Money Keywords
Schlüsselwörter mit hohem Suchvolumen. Sie beschreiben oft allgemein das gewünschte Produkt („Festplatte“) oder bilden sich aus beliebten Suchphrasen („günstige Festplatte online“).
Compound Keywords
Eine Kombination der beiden vorangegangenen Arten. Als Beispiel: „Firma X Festplatte“.

Das richtige Keyword finden

Arten von Suchanfragen

Grundsätzlich gilt es die Intention des potentiellen Website-Besuchers zu kennen. Dafür unterscheidet man zwischen vier Arten der Suche:

  • Navigational Search: der Suchende versucht lediglich die richtige Webadresse zu finden, er kennt sein Ziel bereits.
  • Informational Search: gesucht werden Informationen, oft zu Produkten oder Dienstleistungen. Typisch sind hier auch ganze Fragen als Suche (W-Fragen: „wie“, „was“,…).
  • Commercial Search: die Suche entspricht dem eigenen Produkt/Dienstleistung.
  • Transactional Search: die Handlungsbereitschaft ist schon in der Suchanfrage enthalten: „Produkt X kaufen“

Keyword Recherche

Mit dem Wissen welche Art des Keywords für die eigene Website relevant ist, geht es an die Recherche. Dabei gibt es verschiedene Tools die helfen das passende Schlüsselwort zu ermitteln. Sie geben Informationen über häufig gesuchte Schlüsselwörter zu einem Thema, bieten Vorschläge für Longtail Kombinationen und geben Auskunft über bereits erfolgreich besetzte Keywörter.

  • Google Analytics und Google Search Console: hier findet man Daten über jene Keywords mit denen man bereits im Google Ranking vertreten ist, bzw. aus welchen Suchanfragen wieviel Traffic auf die eigene Seite generiert wird.
  • Google Keyword Planer: hier findet man Vorschläge zu passenden Suchwörtern und dem entsprechenden Suchvolumen.
  • hypersuggest.com, keywordtool.io: liefern Informationen über beliebte Keyword-Kombinationen bei Suchanfragen.
  • Google Trends: aktuelle Suchtrends sind hier abrufbar und geben einen Überblick über saisonale Suchanfragen.
  • Sistrix, Searchmetrix, Xovi, etc.: kommerzielle SEO-Dienstleister bieten tieferen Einblick in die Möglichkeiten bestimmter Keywords und erlauben ausführliche Konkurrenzanalysen.

Keywords Onpage Optimierung

Hat man sich für ein Schlüsselwort entschieden gilt es, die gewünschte Seite (bzw. Unterseite oder Landingpage) für das Keyword zu optimieren. Dabei gibt es verschiedene Stellen an denen eine Platzierung des Keyword Sinn macht:

Die Keyword-Optimierung des Fließtextes einer Seite hat sich seit dem Google Panda Update maßgeblich verändert. Orientierte man sich früher noch an logischen Werten wie der Keywort-Dichte (Keyword-Density) ist nun die Qualität des Contents in den Vordergrund gerückt. Grundsätzlich sollte das Keyword zwar mehrmals im SEO Text vorkommen sowie entsprechende Synonyme verwendet werden. Allerdings ist es ratsam, einen entsprechenden Text nach folgendem Leitsatz zu erstellen: ist der Inhalt tatsächlich lesenswert? Google verfügt inzwischen über Methoden die Qualität des Contents zu bewerten und die User Experience (Nutzer Erfahrung) der Website-Besucher steht im Vordergrund. Texte also rein auf Keywords auszurichten, ist nicht länger zielführend.

In jedem Fall sollte das Keyword tatsächlich mit dem Content in Einklang stehen. Google erkennt ob der Inhalt einer Seite auch wirklich zu den verwendeten Keywörtern passt. Und spätestens der User bestraft eine etwaige Irreführung mit dem schnellen Verlassen der Seite (hohe Absprungrate). Ein negatives Ranking ist die Folge.

FAZIT

Die Optimierung auf Keywords gehört zu den Grundlagen der Suchmaschinenoptimierung. Auch wenn sich der Umgang mit den Schlüsselwörtern durch diverse Google Updates gewandelt hat, das richtige Keyword ist nach wie vor einer der wichtigsten Faktoren für ein gutes Ranking.

VIDEO: Googles Matt Cutts über die ideale Keyword-Density

Weitere interessante Links zum Thema: