Die Generation der Baby Boomer wird im Marketing gerne vernachlässigt, zu stark ist der Fokus auf die Generation X oder Millenials. Dabei lohnt es sich die Nachkriegsgeneration zu verstehen, zu groß ist das künftige Potential dieser „Elterngeneration“.

Was sind Baby-Boomer eigentlich?

Als Generation der Baby-Boomer versteht man extrem Geburten-starke Jahrgänge (vorrangig) nach dem zweiten Weltkrieg. Während in den USA bereist die Jahrgänge ab 1940 hinzuzählen, sind in Europa erst ab den 50er Jahren überdurchschnittlich hohe Geburtenraten zu beobachten. Der „Boom“ hielt bis Mitte der 60er Jahre an. Baby Boomer sind heute also die aktuelle Rentner-Generation in einem Alter um die 60.

Und wie tickt die Generation Baby-Boomer?

Was Werte und Überzeugungen betrifft ist diese Nachkriegsgeneration grundsätzlich von heutigen Generationen zu unterscheiden. Während sie im Umgang mit Technologie tendenziell unsicher sind, verfügen sie dennoch über enorme Kaufkraft. Zudem führt die steigende Lebenserwartung dazu, dass viele Jahre Rente sinnvoll genutzt werden wollen. Ihre Werte sind vom Protestgedanken der sechziger Jahre geprägt, die Verwirklichung der eigenen Träume steht im Vordergrund.

Die Motivation der in den 50er und 60er Jahren geborenen Menschen ist zudem darwinistisch geprägt – der Wunsch der Erste zu sein ist tief im Bewusstsein verankert.

FAZIT

Die Generation Baby Boom ist vor allem eines: extrem kaufkräftig. Viel Freizeit, der Wunsch das Leben komfortabel zu gestalten und eine späte Motivation, Träume zu verwirklichen sind stark präsent. Eine Generation, die inzwischen rund 20% der Bevölkerung ausmacht, zu vernachlässigen, ist verschenktes Potential. Wer Baby-Boomer und ihre Wünsche und Erwartungen bedient, gehört jetzt schon zu den Gewinnern.

Rating: 3.5/5. 2 Bewertungen
einen Moment...